Mac and Cheese aus der Gusspfanne

Mac and Cheese – ein absolutes Wohlfühlessen! Oder wie man in den USA sagt: Soulfood. Da wir große Amerika Fans sind, muss es ab und zu etwas kulinarisch amerikanisches auf dem Speiseplan geben. Zubereitet habe ich dieses Gericht in unserer großen gusseisernen Pfanne. Die darf nicht nur auf den Herd, sondern natürlich auch in den Ofen.

Zutaten:

500 g Penne
50 g Butter
50 g Mehl
700g Milch (oder etwas mehr)
2 TL Salz
1 gute Prise Muskatnuss
200 g Cheddar
80g Parmesan
3 EL Röstzwiebeln

Zubereitung:

Nudeln nach Packungsangabe al dente bis weich kochen.
Backofen vorheizen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze.

In der gusseisernen Pfanne (30 cm) die Butter schmelzen. In die geschmolzene Butter das Mehl einrühren und etwa 1 Minute anbraten. Dann schluckweise mit der Milch aufgießen und permanent mit dem Schneebesen rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Die Sauce muss dickflüssig, aber nicht pampig sein. Evtl. nochmal Milch nachgießen, den die Sauce dickt ein. Mit Salz und Muskatnuss würzen.
Den Cheddar mit der groben Microplane reiben, den Parmesan entweder mit der feinen Microplane reiben oder im Blender für 30 Sekunden bei GRIND mahlen.
Gekochte Nudeln abseihen (hier liebe ich die Edelstahlsiebe!) und zur Sauce dazugeben. Parmesan und 2/3 des geriebenen Cheddar unterrühren. Mit dem restlichen Cheddar bestreuen und mit den Röstzwiebeln garnieren.
Zum Schluss das Ganze noch etwa 10-12 Minuten im Ofen gratinieren lassen.


Die Reibe ist super scharf! Schau Dir den Berg geriebenen Käse an!
Butter schmelzen
Mehl dazu – das ist die klassische Mehlschwitze.
Gut rühren – das ist das Geheimnis. So bilden sich keine Klümpchen.
Die Menge der Milch ist immer ein wenig unterschiedlich. Die Sauce sollte nicht mehr flüssig sein, aber auch nicht zäh.
Hier kann man mit der Milchmenge auch noch ein wenig spielen, denn die Sauce dickt noch ein.
Einen großen Teil des gerieben Käse unterrühren.
Nudeln unterrühren
Käse teilweise unterrühren, damit er schmilzt. Den Rest Käse on top geben und mit Röstzwiebeln garnieren.
Wer kann da widerstehen?
Lecker!

Quark-Guglis

Kleine Leckereien sind bei uns sehr beliebt! Es muss gar nicht immer ein ganzer Kuchen sein. Manchmal reicht ein kleiner „Haps“ um das süße Verlangen zu stillen. Da sind solche Mini-Gugels gerade das richtige!

Zutaten:

100 g weiche Butter
80 g Zucker
2 Eier
100 g Quark
160 g Weizenmehl Type 405
1/2 Päckchen Backpulver
2 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Backofen auf 175 Grad Umluft oder 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Butter und Eier etwa 2 Minuten schaumig rühren, dann die übrigen Zutaten dazugeben und unterrühren. Den Teig auf die 6 Mulden der Mini-Gugelhupfform verteilen. Etwa 22 bis 25 Minuten backen (Stäbchenprobe empfiehlt sich). Die Form zum Abkühlen auf das Kuchengitter stellen. Nach ca. 10 Minuten Abkühlzeit stürzen und vollständig auskühlen lassen. Wer möchte kann die erkalteten Kuchen gerne noch mit Puderzucker aus dem Streufix bestreuen oder mit einem Guss überziehen.

Guten Appetit!

So saftig und lecker sind die kleinen Kuchen… hmmm….
Diese süßen kleinen Kuchen sind wirklich eine Sünde wert…
Mit einer Kugel Vanilleeis und etwas Karamellsauce werden sie unwiderstehlich!

Pasta mit Lachs und Brokkoli aus der Wokpfanne

Bandnudeln mit einer Brokkoli-Lachs-Sauce, dazu ein Hauch von Zitrone und Thymian. So ein leckeres und leichtes Mittagessen ist schnell zubereitet und schmeckt meiner Familie besonders gut. Zubereitet habe ich es in der Wokpfanne von Pampered Chef. Die bietet mit ihren knapp 5 Litern genug Platz für ein Essen für die ganze Familie.

Zutaten:

2 Brokkoli
1 große Zwiebel
4 Lachsfilet (tiefgefroren)
1 TL Thymian gerieben
Salz, Pfeffer
3 EL Rapsöl
2 EL Mehl
500 ml Wasser
2 TL Gemüsebrühpulver
400 g Schlagsahne oder Kochsahne
1 Zitrone (davon der Abrieb und den Saft einer Hälfte)
500 g Nudeln (ich bevorzuge Bandnudeln)

Zubereitung:

Brokkoli waschen, putzen und in Röschen schneiden. Zwiebel würfeln. Lachs leicht antauen lassen und noch halb gefroren in mundgerechte Stücke schneiden. Hier bietet sich das Santokumesser an!

Wasser für die Nudeln aufsetzen und die Bandnudeln bissfest kochen.

In die Wokpfanne etwa 1 EL Öl geben und den Lachs anbraten. Lachs herausnehmen und warm stellen. Nun das restliche Rapsöl in die Pfanne geben und darin zuerst den Brokkoli anbraten, später die Zwiebel dazugeben. Wenn beides angeröstet ist, mit den 2 EL Mehl bestäuben, dann Sahne und Gemüsebrühe (Pulver in den 500 ml Wasser auflösen – ich nutze dazu den Messbecher) dazu geben und aufkochen. Durch das Mehl dickt die Sauce ein. Nun die Zitrone mit dem Zester abreiben und danach eine Hälfte mit der Zitruspresse auspressen. Beides dazu geben und mit Thymian, Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Etwa 10 Minuten köcheln lassen.

Mit den Bandnudeln servieren.

Leichte Küche für jeden Tag – geht schnell und schmeckt der ganzen Familie!
Und das Beste ist: Die Wokpfanne bietet Platz für ein Familienessen und ist im Nu wieder gereinigt.

Shakshuka

Kennt Ihr Shakshuka? Es ist eine orientalisch angehauchte Tomaten-Eier-Pfanne, die man zu jeder Tageszeit zubereiten kann – zum Frühstück oder als Zwischenmahlzeit, mit Reis als Beilage oder einem frischen Baguette. Wir haben sie schon in der Küche auf dem Herd plus Backofen zubereitet oder auch draußen auf dem Grill im Sommer. Perfekt geeignet ist dafür unsere gusseiserne Pfanne, da die auf allen Kochstellen genutzt werden darf.

Zutaten:

6 Eier
2 rote Paprika
6 große Tomaten (alternativ: 2 Dosen stückige Tomaten)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1-2 EL Harissapaste (kommt darauf an, wie scharf ihr es mögt)
Salz und Pfeffer
Koriander oder Petersilie zum Garnieren, ebenso geht Basilikum

Zubereitung:

Tomaten und Paprika waschen und mit dem Santokumesser in Würfel schneiden, Zwiebel ebenso mit dem Santokumesser kleinschneiden, Knoblauch mit der Knoblauchpresse pressen. In der gusseisernen Pfanne Öl erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch kurz andünsten. Tomatenmark und Harissapaste dazugeben und kurz mit anbraten. Paprika dazulegen und ebenso andünsten, bis die Paprika weich ist (das dauert schon so 6-9 Minuten).

Nun die Tomaten und die Gewürze dazugeben und etwa 10 Minuten einkochen lassen (die Soße muss sichtbar dickflüssiger werden). In dieser Zeit den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Nun kommen die Eier dazu: Dazu mit einem Löffel kleine Mulden in die Soße drücken und die Eier aufschlagen und jeweils in die geformten Vertiefungen geben.

Jetzt kommt die Pfanne für ca. 8-10 Minuten in den Ofen, bis die Eier gestockt sind.

Vor dem Servieren mit reichlich Kräutern garnieren.


Schweinelende mit Balsamico-Glasur

Zutaten:

2 Schweinelenden
1 TL Kräuter der Provence
2 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer
1 Knoblauchzehe
100 ml Wasser
110 g brauner Zucker
1 EL Speisestärke
120 ml dunkler Balsamico
120 ml Wasser
2 EL Soja Sauce

Zubereitung:

In einer kleinen Elfe die 2 EL Rapsöl und die Gewürze mischen. Knoblauchzehe mit der Knoblauchpresse durchdrücken und dazu geben. Die Schweinelenden waschen, trockentupfen und überschüssiges Fett abschneiden. Dann die Gewürzmischung mit dem Silikonpinsel auftragen.
Ofen auf 100 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen. Den Rockcrok auf der Herdplatte aufheizen und die Schweinelenden von beiden Seiten je etwa 2-3 Minuten anbraten, damit sich die Röstaromen bilden. Dann die 100 ml Wasser dazugeben und den Rockcrok mit dem Deckel abdecken und in den Ofen stellen. Hier darf nun die Schweinelende für 6 Stunden bei 100 Grad langsam garen. Wir haben hier den Effekt wie bei einem Slowcooker.

1 Stunde vor Ende der Garzeit die Zutaten für die Glasur (brauner Zuckern, Balsamico, Wasser Speisestärke und Sojasauce) in einem Topf mischen und aufkochen. Dadurch dickt die Sauce ein. Diese nun mit einem Löffel auf die beiden Schweinelenden auftragen und weitergaren. Restliche Sauce 2 oder 3 mal während des Gartens immer wieder auftragen. Die letzten 10 Minuten Grillfunktion im Ofen zuschalten (bitte ohne den Glasdeckel!). Dadurch wird die Glasur dick und karamellisiert.

Das Fleisch lässt sich nun wie Pulled Pork auseinander ziehen. Dazu schmecken am besten Kartoffelspalten und ein frischer Salat.

Schweinelenden säubern und mit der Marinade bestreichen
Das Anbraten erzeugt wunderbare Röstaromen.
Die dickflüssige Glasur karamellisiert wunderbar.
Hmmmm…. lecker!