Weltbeste Tomatensauce

An der Tomatensauce für die Spaghetti scheiden sich ja echt oft die Geister! Ich habe inzwischen die für mich mich weltbeste Tomatensauce entdeckt, und die mache ich selbst! Hierfür nutze ich unsere gusseiserne Pfanne und den Deluxe Cooking Blender – eine tolle Kombination!

Zutaten:

1,5 kg reife Tomaten (hier darf man ruhig verschiedene Sorten verwenden!)

2 Zwiebeln

4-5 Knoblauchzehen

Marinade aus 3 EL Honig und 3 EL gutem Olivenöl

Rosmarinzweig (abzupfen)

1-2 TL Kräuter der Provence

150 ml kräftiger Rotwein

100 ml Sahne oder 100 g Creme fraiche

3 EL dunklen Balsamico Essig

Salz und Pfeffer

Tomaten waschen, putzen und vierteln, Zwiebeln ebenso. Rosmarinnadeln abzupfen.

Marinade aus Olivenöl, Honig und Gewürzen herstellen. Tomaten, Knoblauch und Zwiebeln darin wenden und dann alles zusammen in die große gusseiserne Pfanne geben (30 cm) und ca 45 Minuten bei 200 Grad im Ofen rösten.

Im Anschluss alles aus der Pfanne (inklusive der Gewürze) in den Blender geben. Sahne und Balsamico hinzugeben und das SAUCE Programm etwa 15 Minuten laufen lassen. Weltbeste Sauce!!

Alle Zutaten in die gusseiserne Pfanne geben
Die Röstaromen haben sich jetzt voll entfaltet.
Der Blender kocht, der Blender püriert, und das alles in einem Vorgang!
Soooo cremig und fruchtig – ein Gedicht!

Swedish Meatball Pasta

Hier ist ein leckeres Rezept für einen großen Topf oder eine große Pfanne. Ich liebe all-in-one-Gerichte, weil ich nicht viel abzuspülen habe. Ich habe den emaillierten 5,7 Liter Gusstopf dafür benutzt. Ich mache übrigens für uns 4 erwachsene Esser auch immer die doppelte Menge!

Zutaten:

500g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
3 EL Paniermehl
½ Zwiebel klein gehackt
1 Ei
½ TL Salz und etwas Pfeffer (für die Fleischbällchen)

2 EL Rapsöl
1/2 Liter Rinderbrühe
1/2 Liter Milch
1/2 TL Salz (für die Sauce)
etwas gemahlener Pfeffer (für die Sauce)
1 EL Worcestershire sauce
250g Bandnudeln
100g Parmesankäse
2 EL gehackte Petersilie

Zubereitung:

Zwiebel fein hacken (TM: Stufe 5 für 5 Sekunden). Hackfleisch, Paniermehl, ei und Gewürze dazu geben und gut mischen. Mit dem mittleren Edelstahl Portionieren Fleischbällchen portionieren.

Im emaillierten 5,7 Liter Gusstopf Rapsöl erhitzen und die Fleischbällchen rundherum anbraten. Man kann die Fleischbällchen super mit der Kochzange wenden! Ruhig etwas Zeit lassen!

Rinderbrühe, Milch, Worcestershire sauce und Gewürze zugeben und gut verrühren. Aufkochen lassen und dann die ungekochten Nudeln zugeben. Hitze runterschalten! Immer wieder rühren und kochen bis die Pasta gar ist. Inzwischen sollte ein großer Teil der Sauce auch eingekocht sein.

Parmesan entweder mit der feinen Microplane Reibe oder dem Blender reiben. Parmesan und Petersilie zugeben und rühren, bis der Käse geschmolzen ist.

Guten Appetit!

Die Hackbällchen lassen sich toll mit dem mittleren Edelstahlportionierer formen.
Emailliertes Gusseisen ist toll zum Anbraten!
Bei mir gibt es immer die doppelte Menge vom Rezept. Ich habe drei hungrige Männer zu Hause!
Auch wenn die Flüssigkeit anfangs etwas viel erscheint – sie ist nötig.

Die Nudeln werden in der Sauce gegart.
Parmesan reiben wir im Blender oder mit der feinen Microplane Reibe.
Der Parmesan bindet die Sauce zum Schluss.
Ein wunderbares all-in-one-Gericht, das schnell gemacht ist und jedem schmeckt!

Frittata mit Bacon, Spinat und Tomaten

Ich liebe Pfannengerichte! Vor allem, wenn sie im Ofen fertiggaren. In der Zeit kann man schon die Küche wieder aufräumen und den Tisch decken, so dass man dann das Essen genießen kann.

Zutaten:

300 g Frühstücksspeck in Streifen

300 g Babyspinat

etwa 20 Kirschtomaten, halbiert

10 Eier

Salt, Pfeffer

150 g Cheddarkäse

Zubereitung:

Ofen auf 200 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Bacon in der 25er gusseisernen Pfanne anbraten. Bacon rausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Alles Fett bis auf etwa 1 EL entnehmen. In dem restlichen Fett Spinat und Tomaten kurz anbraten (etwa 1-2 Minuten), bis der Spinat anfängt zusammenzufallen.

Cheddar mit der groben Microplane reiben.

Bacon mit dem Superhacker klein hacken.

Eier verquirlen und mit 2/3 des geriebenen Käse vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Eiermasse über Spinat und Tomaten gießen und leicht verrühren. Baconstücke darauf verteilen. Restlichen Käse drüber streuen.

Die Frittata backen, bis auch die Mitte sich gefestigt hat (etwa 25 bis 30 Minuten).

Etwa 10 Minuten ruhen lassen und dann in Tortenstücke schneiden und servieren.

Filettopf

Dieses Gericht kann man in verschiedenen Produkten zubereiten: In der Ofenhexe, in der gusseisernen Pfanne, im Rockcrok,… je nachdem, welches Produkt ihr zur Verfügung habt.

Ich habe es hier in unserer neuen emaillierten gusseisernen Auflaufform (2 Liter) gemacht.

Zutaten:

600 g Schweinefilet

8 -12 Scheibe(n) Bacon

etwas Senf zum einreiben

2 EL Öl

1 große Zwiebel

300 g Champignons

200 ml Sahne

200 g Creme fraiche

2 EL Tomatenmark

1 EL getrocknete italienische Kräuter

1 TL Gemüsebrühe

Salz, Pfeffer

Petersilie

Schweinefilet mit dem Santokumesser in dicke Scheiben schneiden, mit dem Silikonpinsel mit Senf einpinseln, salzen und pfeffern. Dann jedes Stück Schweinelende in einen Streifen Bacon einwickeln. In einer Pfanne oder in der emaillierten Auflaufform etwas Öl erhitzen und die Fleischstücke darin von beiden Seiten etwa 1-2 Minuten anbraten. Mit der Kochzange herausnehmen und auf einem Teller warm halten.

Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und mit dem kleinen Küchenhobel (Stufe 1) in halbe Ringe schneiden. Beides im Fleischsud anbraten. Mit der Sahne, dem Creme fraiche und dem Tomatenmark ablöschen und mit Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer und den italienischen Kräutern würzen. Kurz aufkochen. Fleischstücke wieder hinein legen und bei 200 Grad Ober-/Unterhitze etwa 20 Minuten im Backofen garen. Dazu passen Kartoffeln, Reis oder Nudeln und ein frischer Salat!

Erst das in Speck gewickelte Filet anbraten – so werden die tollen Röstaromen entwickelt.
Das Tomatenmark lässt die Sauce fruchtig schmecken - gleichzeitig rundet die Schärfe der Zwiebel den Geschmack perfekt ab!
Das Tomatenmark lässt die Sauce fruchtig schmecken – gleichzeitig rundet die Schärfe der Zwiebel den Geschmack perfekt ab!

Glutenfreies Sauerteigbrot aus der Lily

Da mein Mann sich seit einigen Wochen nicht nur glutenfrei, sondern auch noch hefefrei ernähren muss, wurde ich vor eine wirkliche Herausforderung gestellt! Aber wer mich kennt weiß, dass ich selten aufgebe und solange herum tüftle, bis ich ein mehr als zufrieden stellendes Ergebnis produzieren kann. Und so kann ich mit Fug und Recht sagen, dass ich auf mein glutenfreies Sauerteigbrot echt stolz bin! Es riecht wie Brot, es schmeckt wie Brot und es fühlt sich an wie Brot – und so muss es sein!

Zunächst einmal ist es wichtig, dass man einen glutenfreien Sauerteigansatz hat. Ich habe den in getrockneter Form von einer lieben Kollegin erhalten und mehrfach aufgefrischt, bis er Aktivität gezeigt hat. Dann ist er soweit, dass man ihn „füttern“ und zu einem Brotteig verarbeiten kann.

1.Schritt: Auffrischen

Sauerteigansatz in ein größeres Gefäß wie die Nixe geben, mit 50 g Kichererbsenmehl, 70 ml lauwarmem Wasser und 1 TL Agavendicksaft füttern, umrühren und abgedeckt 8-10 Stunden stehen lassen, bis er sichtliche Aktivität zeigt. Hiervon einen guten Esslöffel voll abnehmen und in einem Schraubglas oder einer kleinen Elfe verschlossen im Kühlschrank aufbewahren. Das ist schon wieder der Ansatz für das nächste Mal.

2.Schritt: Teig herstellen

Den restlichen Sauerteigansatz in eine große Rührschüssel (ich nehme gerne die größte Schüssel aus dem Edelstahl-Rührschüssel-Set) geben. Dazu kommen folgende Zutaten:

800 ml Wasser

1 kg Schärmehl Brot

50 – 80 g gemischte Körner

30 g Rübensirup

20 g Salz

1 TL Brotgewürz (optional)

Alle Zutaten mindestens 3-4 Minuten in der Kitchenaid oder einer anderen Rührmaschine verkneten. Die Schüssel (ic nehme die größte der 3 Edelstahl-Rührschüsseln, denn die hat einen Deckel!) luftdicht abdecken und den Teig etwa 16 Stunden gehen lassen, bis er sich sichtlich verdoppelt hat. Dann kann er zu einem Laib geformt und gebacken werden.

Ich backe in der Regel den Teig in 2 Teile aufgeteilt für 2 der kleinen Zaubermeister. Ein Brot wird dann frisch gegessen und das andere in Scheiben geschnitten und eingefroren.

Backofen nicht vorheizen. Brot mit Deckel backen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze für etwa 70 Minuten.