Mac and Cheese aus der Gusspfanne

Mac and Cheese – ein absolutes Wohlfühlessen! Oder wie man in den USA sagt: Soulfood. Da wir große Amerika Fans sind, muss es ab und zu etwas kulinarisch amerikanisches auf dem Speiseplan geben.

Zubereitet habe ich dieses Gericht in unserer großen gusseisernen Pfanne. Die darf nicht nur auf den Herd, sondern natürlich auch in den Ofen.

Zutaten

500 g Penne
50 g Butter
50 g Mehl
700g Milch (oder etwas mehr)
2 TL Salz
1 gute Prise Muskatnuss
200 g Cheddar
80g Parmesan
3 EL Röstzwiebeln

Zubereitung

Nudeln nach Packungsangabe al dente bis weich kochen.
Backofen vorheizen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze.

In der gusseisernen Pfanne (30 cm) die Butter schmelzen. In die geschmolzene Butter das Mehl einrühren und etwa 1 Minute anbraten. Dann schluckweise mit der Milch aufgießen und permanent mit dem Schneebesen rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Die Sauce muss dickflüssig, aber nicht pampig sein. Evtl. nochmal Milch nachgießen, den die Sauce dickt ein. Mit Salz und Muskatnuss würzen.
Den Cheddar mit der groben Microplane reiben, den Parmesan entweder mit der feinen Microplane reiben oder im Blender für 30 Sekunden bei GRIND mahlen.
Gekochte Nudeln abseihen (hier liebe ich die Edelstahlsiebe!) und zur Sauce dazugeben. Parmesan und 2/3 des geriebenen Cheddar unterrühren. Mit dem restlichen Cheddar bestreuen und mit den Röstzwiebeln garnieren.
Zum Schluss das Ganze noch etwa 10-12 Minuten im Ofen gratinieren lassen.


Die Reibe ist super scharf! Schau Dir den Berg geriebenen Käse an!
Butter schmelzen
Mehl dazu – das ist die klassische Mehlschwitze.
Gut rühren – das ist das Geheimnis. So bilden sich keine Klümpchen.
Die Menge der Milch ist immer ein wenig unterschiedlich. Die Sauce sollte nicht mehr flüssig sein, aber auch nicht zäh.
Hier kann man mit der Milchmenge auch noch ein wenig spielen, denn die Sauce dickt noch ein.
Einen großen Teil des gerieben Käse unterrühren.
Nudeln unterrühren
Käse teilweise unterrühren, damit er schmilzt. Den Rest Käse on top geben und mit Röstzwiebeln garnieren.
Wer kann da widerstehen?
Lecker!

Schreibe einen Kommentar